Networking science.

The Swiss Young Academy networks young researchers from a wide range of scientific disciplines and creates an inspiring environment for inter- and transdisciplinary exchange and innovative ideas. Its members are the representatives of Swiss science and are regarded as the young voice of the Swiss Academies of Arts and Sciences.

Exhibition - Sight Unseen: Depicting Climate Change in the Light of Human Rights

Design Challenge

The aim of the design challenge launched in summer 2021 was to depict climate change in the light of human rights, and by doing so, explore creative ways to science and policy communication. How and to what extent does climate change affect human rights? Can human rights contribute to climate justice? The effects of climate change on human rights and vice versa are multi-layered and complex. On one hand, the effects of climate change can cause loss of crop yields, need for displacement up to perpetuating inequality and poverty, and causing political instability. On the other hand, human rights can contribute to climate justice with citizens suing governments and corporations over climate policy.

 

A colorful selection of works of children to adults of various professions was submitted. An interdisciplinary jury composed of five experts from various fields (human rights, science, arts, and science communication) evaluated the artworks based on several criteria (originality, communicative value, and complexity). It selected ten winning works and top three winners.

Virtual Exhibition

All award-winning works can be viewed in a virtual exhibition or with additional information further down on this website.

 

1st Prize

Please Refill

Marlon Bellanova

© picture source: Marlon Bellanova

"Klimawandel heisst nicht nur CO2 Ausstoss. Die Folgen des Klimawandels zeigen sich vor allem in Entwicklungsländern in Form von fehlender Nahrungssicherheit, Mangel an sauberem Wasser und immer weniger werdendem fruchtbaren Boden. Die ökonomische Leistungsfähigkeit der ärmsten Staaten, die zum grossen Teil von natürlichen Ressourcen und dem Ackerbau/Landwirtschaft abhängen wird somit immens beeinträchtigt und dadurch die Armut in diesen Regionen drastisch erhöht. Dieses Werk soll diese prekären Umstände in Form von leeren und verwüsteten Behältern aufzeigen und den Betrachter inspirieren die Leere wieder aufzufüllen. In welcher Form dies statt findet, ist jedem selbst überlassen. Jedoch ist eines klar: Wir müssen jetzt handeln und nicht abwarten."

 

About

Marlon Bellanova ist Produkt- & Industrie Designer aus Basel. In seinem Schaffen ist er sehr zukunftsorientiert und deshalb bemüht er sich auch im Design damit Prozesse ganzheitlich zu optimieren und alternative Ressourcen zu nutzen um so den status quo unserer Gesellschaft auf seine Weise zu beeinflussen.

 

Words from the jury

This graphic convinces due to its simple yet provocative nature. It makes the viewer wonder and leaves some ambiguity in the message with references to scarcity and science. Yet it conveys impressively how little fertile land mankind has left and how precarious the food and water situation is.

2nd Prize

(No title)

Melissa von Büren

© picture source: Melissa von Büren

"Das Bild zeigt Gegensätze wie Fülle und Leere, Überfluss - Mangel, Gedeihen - Verderben, Recht - Unrecht, Leben und Sterben. In drei Spalten mit den Themen Wasser, Erde und Nahrung gegliedert, werden diese Gegensätze dargestellt. So sind Korallen, Fischschwärme, Viehherden und üppige Reisfelder, aber auch Flüchtlinge, Dürre, unfruchtbare Böden sowie abgeholzte und brennende Wälder zu sehen.

Der Klimawandel trägt Herausforderungen an die Menschheit heran. Die Korallen erbleichen, die Fischschwärme verschwinden und mit ihnen die kleinen Fischer. Dafür sind die Boote randvoll und ächzen unter der Last der Schicksale. Die Böden trocknen aus und werden unfruchtbar. Risse zeichnen die Erde und risse zeichnen die Familien. Der Magen brennt vor Hunger und auch der Wald brennt. Der Klimawandel ist im Gang und dadurch werden Menschenrechte verletzt. Es ist Zeit für einen Wandel, es ist Zeit für den Wandel zum Guten."

Tuschezeichnung digital koloriert.

 

About

Seit Kindheit ist Melissa von Büren naturverbunden und leidenschaftlich gern kreativ. Als Klassenlehrerin an der Oberstufe mit der Fachverantwortung im Bildnerischen Gestalten konnte sie ihre Leidenschaft einigen Jugendlichen näherbringen. Mittlerweile arbeitet sie im Kindergarten, ist Mutter einer Tochter und versucht ihren kreativen Traum durch die Ausbildung an der Schule für Kunst und Design zu verwirklichen.

 

Words from the jury

This complex graphic impresses with its very detailed narrative spanning effects and responses to climate change from all around the world. The chosen colors make clear that these are profound and negative changes – and touch the viewer also emotionally.

3rd Prize

(No title)

Lioba Keller

© picture source: Lioba Keller

"Ich habe mich mit dem Thema, Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels, befasst. In meinem Bild steht die zeitliche Begrenzung dieser erfolgten (und zu spät erfolgten) Massnahmen im Fokus. Die Wiederaufforstung und der schwindende Anteil der Regenwälder rieselt durch einen engen Raum in die folgenschweren Auswirkungen für Mensch und Umwelt. Dabei werden die Wege zur Beschaffung von Trinkwasser und Holz für Indigene immer länger und gefahrvoller. Die "Unscheinbarkeit" dieser Völker wollte ich in meinem Bild ebenfalls aufgreifen."

Die Umsetzung erfolgte mit Tusche, anschliessend wurde das Ganze digital koloriert.

 

About

Lioba Keller, 1993, arbeitet als Buchbinderin und schliesst bald ihr berufsbegleitendes Studium in Illustration ab. Sie setzt sich gerne mit Umweltthemen auseinander.

 

Words from the jury

The hourglass very clearly shows how time works against us if we deplete resources as we have been doing so far. It convinces with its calm yet evocative manner.

4th-10th Prize

Mazzarón - Welche Zukunft hat die Jugend?

Beat Schertenleib

© picture source: Beat Schertenleib

"Das Foto entstand in Mazzarón, Spanien. Als ich das liegengelassene Dreirad sah, lief vor meinem inneren Auge die Geschichte des spielenden Kindes ab. Die Freude, es zum ersten Mal ausfahren zu dürfen, die Farbe noch glänzend. Es kurvte durch Sand und Steine, womöglich auch über Gras. Das gelbe Vehikel strahlt auch etwas Deprimierendes aus. Der Sattel mit seiner abgeschossenen Farbe abgedreht, der Lenker abgebrochen. Verlassen, nur noch ein Stück Müll. Keine Zukunft. Die Verbindung zum Wettbewerb war dieses Wort, Zukunft. Wenn ich an junge Menschen denke, dann wünsche ich ihnen Perspektiven. Sie sollen nicht in einer Müllhalde aufwachsen, in eine trostlose Gegend schauen. Das ist ihr Recht und jeder Mensch steht in der Verantwortung, seinen Teil dazu beizutragen. Ich habe es durch meine Aufnahme versucht, bildlich einen Beitrag zu leisten."

 

About

Beat Schertenleib arbeitet als Fotograf mit den Spezialgebieten Reise-, Architektur - und Portraitfotografie. Er reist so oft als möglich mit dem Fahrrad: Aus ökologischen Gründen und wegen der Einfachheit für das Fotografieren. Viele Male entdeckt er ein Fotomotiv am Strassenrand. Wenige Meter entfernt liegt es zur Aufnahme bereit.

4th-10th Prize

Climate Change & Human Rights: Checkmate?

Natacha Vouilloz

© picture source: Natacha Vouilloz

"Le changement climatique affecte de nombreux êtres humains qui doivent à contre-coeur quitter leurs lieux de vie. L'exil qui les attend ressemble souvent à un jeu d'échecs. Faire respecter les droits de chaque être humain ainsi qu'assister les plus vulnérables est une lutte de tous les instants."

Crayons de couleur, pastels et fusain sur papier.

 

About

Sensible aux droits humains et à la cause environnementale, Natacha Vouilloz s'efforce de les honorer, à son humble niveau, dans sa vie quotidienne. Aujourd'hui par le biais de ce dessin.

4th-10th Prize

How climate change affects the right of free expression

tobit (Tobias Tschopp)

© picture source: tobit (Tobias Tschopp)

"Die drastischen Folgen des Klimawandels betreffen Menschenrechte ganz grundsätzlich. Während die Hauptverursacher des Klimawandels Debatten um persönliche Freiheiten führen, sind andere Menschen davon existenziell betroffen. Leider trifft es dabei nur allzu oft genau diejenigen, deren Menschenrechte bereits heute beschnitten werden – allen voran die Menschen aus den ärmeren Ländern unserer Südhalbkugel. Die Zeichnung greift diese Ungleichheit auf und gibt sie überspitzt wider: Die Südhalbkugel ist bereits im immer weiter steigenden Wasser versunken. Eine einzelne Hand (gezeichnet in Anlehnung an das universelle Logo der Menschenrechte) reckt sich in letzter Hoffnung auf Rettung aus dem Wasser. Auch auf der Nordhalbkugel müssen die Menschen langsam zusammenrücken, um im Trockenen zu bleiben. Doch sogar in dieser misslichen Lage, gibt es Menschen, die sich selbst nicht in der Verantwortung sehen. Wird ihrer Ansicht vehement widersprochen, empfinden sie dies als Verletzung ihrer individuellen Freiheit."

 

About

tobit heisst eigentlich Tobias Tschopp und ist in Sarnen aufgewachsen. Er hat in Zürich Umweltnaturwissenschaften studiert und lebt und arbeitet noch heute in der Limmatstadt. Nebenbei studiert er Illustrationsdesign und zeichnet regelmässig Illustrationen und Cartoons für Freunde, Bekannte und andere Begeisterte.

4th-10th Prize

Astérix et la terre en danger

Rafaël Monin

© picture source: Rafaël Monin

"Depuis la crise du menhir (Obélix et Compagnie®), l’économie domine et écrase le monde, la course à la performance n’a fait que s’empirer. La planète est en danger. Elle a un gros rhume de pollution, les droits humains sont menacés. Toutes les tentatives pour sauver la terre ont échoué… Les Gaulois ont été appelés. Plus qu’un seul espoir : la potion magique de Panoramix !"

 

About

Rafaël Monin a 9 ans. Il fait beaucoup de sport, du dessin et est élève en 5e Harmos. Il aime lire des livres sur la terre et l'astronomie et plus tard, il sera constructeur de moyens de transports non polluants.

4th-10th Prize

What if you run out of space?

Julia Nigg

© picture source: Julia Nigg

"Ich wählte dieses Thema da es gerade sehr aktuell ist und wir durch den Klimawandel eine unsichere Zukunft haben. Noch nie hat sich eine Generation so viele Sorgen um die Zukunft und unseren Planeten gemacht. So geht es auch mir. Wie lange werden wir noch genug Platz für alle Menschen haben? Da wir in der Schweiz von all diesen Probleme nicht direkt betroffen sind ist es einfach die Augen vor der Realität zu verschliessen, doch ich möchte mit meiner Arbeit zeigen dass, obwohl wir nicht direkt betroffen sind, auch etwas an unserer Lebensweise verändern müssen um Solidarität zu zeigen. Wir sitzen alle im gleichen Boot und müssen alle am gleichen Strang ziehen um etwas zu verändern, darum habe ich die Assoziation von den Händen & dem Wasser und dem Strick an der Erde."

Zur Künstlerischen Umsetzung wurden Fotografie und Grafik vereint um ein Mix zu gestalten.

 

About

Julia Nigg ist 24 Jahre alt und kommt aus Chur. Sie arbeitet Teilzeit als Polydesignerin 3D, neben dem Arbeiten studiert sie im ersten Semester als Dipl. Gestalterin HF Visuelle Gestaltung an der Schule für Gestaltung in St. Gallen. Ihr Beweggrund für diesen Wettbewerb ist, dass sie dieses Thema extrem wichtig findet und so eine Möglichkeit erhalten hat um etwas für ein umfassendes Thema zu gestalten.

4th-10th Prize

Earth, 2121

Philip Gosset

© picture source: Philip Gosset

"To illustrate the main link I see between human rights and climate change, I decided to paint what the earth might look like in 100 years. The main factor is that our economy depends on endless growth and overconsumption. Multinational corporations keep their workers in dysmal working conditions, so that the western world can be supplied with ever more cheap commodities that people need to be manipulated into buying through endless and omnipresent advertising. Whenever people's ability to endlessly consume gets restricted at all, markets threaten to collapse and the wage gap grows larger. Those in power need to fight against climate action and combat human rights in the name of infinite growth. If we do not replace the market's unconditional addiction to increasing profit with a more humane system, the merciless exploitation of the working class and our planet's resources will continue, until something else becomes more profitable."

Painted using « Procreate ».

 

About

Philip Gosset lives in Murten. He is 19 years old and a first semester physics & astronomy student at UniBern. As you can see from his artwork he is a big fan of science fiction and all things space.

4th-10th Prize

Our Business

Dario Obrist

© picture source: Dario Obrist

"In times where we focus so much on economic growth, we tend to link the term "Business" to successful corporations and profit. This work should show that we have more urgent business to take care of, because climate change and human rights is everyone's business."